Tourbericht Trans-Alp 2003
"Füssen - Riva del Garda"

4. Etappe: Bodenalpe - St. Maria

Der Anstieg von der Bodenalp zur Heidelberger Hütte gehört zu den schönsten in den Alpen und eignet sich perfekt zum Einrollen. Wenn man so früh morgens unterwegs ist wie wir, bekommt man nebst Morgenpanorama auch das ein oder andere Murmeltier zu sehen. Die letzten 350 Höhemeter zum Fimbernpass (2608) muss man größtenteils tragen und schieben. Doch die Mühe lohnt sich. Auf der anderen Seite wartet eine der besten Abfahrten in den Alpen. Dieses Jahr gönnen wir uns sogar die extra Portion Trail und nehmen die Strecke über Zuort und Sent nach Scoul. Dort angekommen wird erst mal eine Patisserie geentert. Nach ein paar Süßenstückchen, Cola und Eistee geht es weiter hinauf nach S-charl . Der Anstieg ist von der Steigung und Landschaft eigentlich perfekt. Doch die Hitze macht uns extrem zu schaffen. Gibt es im unteren Teil noch Schatten, ist man weiter oben der Sonne gnadenlos ausgeliefert. Bei 38 bis 40 Grad kann man gar nicht so viel trinken wie man schwitzt und der Wassermangel vom Vortag tut sein Übriges. Mit eingedicktem Blut erreichen wir letztlich doch noch S-charl und geben uns erst mal die Schorle- und Eiskugel. Zum Glück ziehen beim finalen Anstieg zum Pass da Costainas (2251) dunkle Gewitterwolken auf und ein kühles Lüftchen sorgt für Abkühlung. Als das Thermometer auf unter 26 Grad fällt fängt man fast schon an zu frieren und bei der Abfahrt kommen zum ersten Mal auf der Tour Windjacken zum Vorschein. Im oberen Drittel ist die Abfahrt noch recht lustig, unten heraus werden die Höhenmeter recht schnell auf Teer verbrannt. Da gibt es sicher bessere Alternativen. In St. Maria finden wir gerade noch ein Plätzchen im bekannten Biker Hotel Stelvio, als es auch schon anfängt heftig zu regnen und zu gewittern.

>>> zur nächsten Etappe

<<< zurück zur Übersicht